Senföl: Sehr beliebt und vielseitig einsetzbar!

  Biologisches Senföl

Senföl ist eine kulinarische Rarität, ein wertvolles Öl mit pikanter Schärfe. Das native Senföl der Ölmühle Solling wird aus schwarzer und gelber Bio-Senfsaat mühlenfrisch kalt gepresst. Es enthält 16% Omega 3- und 17% Omega-6-Fettsäuren im Verhältnis 1:1.

Dank neuer Züchtungen unbedenklich geniessen
Das Senföl der Ölmühle Solling wird aus erucasäurearmer Senfsaat hergestellt. Erucasäure ist eine einfach ungesättigte Fettsäure (C22:1), die im Senfsamen in unterschiedlichen Mengen vorkommen kann. Nach der Verordnung über den Höchstgehalt an Erucasäure in Lebensmitteln vom 24. Mai 1977 (BGBl I 1977, S. 782) dürfen Speiseöle, Speisefette und ihre Mischungen, die als solche an den Verbraucher abgegeben werden, bzw. Lebensmittel, die diese enthalten, nicht mehr als 5% Erucasäure enthalten. Mittlerweile gibt es erucasäurearme Senfsorten (Anteil < 1,1%). So kann dieses köstliche und wertvolle Speiseöl unbedenklich genossen werden.

Reich an wertvollen Fettsäuren
Senföl enthält zirka 16% Omega-3-Fettsäuren, das ist mehr als Raps- oder Baumnussöl, die ebenfalls als gute Omega-3-Lieferanten gelten. Das Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6-Fettsäure ist ausgewogen (1:1): Kurz: Senföl ist als hochwertiges Speiseöl einzustufen.

Wofür eignet sich Senföl?
In der indischen und bengalischen Küche ist Senföl sehr beliebt. Es verleiht dort zum Beispiel Currys und Fischgerichten ein würzig-pikantes Aroma. Auch als Sushi-Würzöl ist Senföl als Alternative zur grünen Wasabi-Paste sehr zu empfehlen. Bei uns passt es gut zu Kartoffel- und Wurstsalaten, in pikante Salatsaucen, in Aufstriche, in Gemüsedips, in Fleisch- und Fischgerichte, in Suppen und Saucen. 

Ein Esslöffel Senföl verwandelt Konfitüre zu einer ganz besonderen Käse-Begleitung. Auch zum Garen, Würzen und Marinieren von Gemüse, zum Beispiel für Scharfen Lauch, wird Senföl gerne benutzt.